Zugegebenermaßen, ein 3:9 klingt auf die Schnelle erstmal eher deutlich, aber … gut, das war es auch … ;) zumindest in der ersten Hälfte … dennoch könnte man sagen, dass unser Stifts-Team eine gewisse Konstanz bekam, als ich zur Hälfte der ersten Hälfte das Spielfeld betrat.

Dennoch endete die erste Hälfte mit einem erschreckenden 0:6. Um so fulminanter war dann dafür die zweite Halbzeit, in der wir die Bengel so gut wie an die Wand spielten … kurz sah es zwar so aus, dass ich nicht mehr auflaufen könnte, nachdem ich mich schwer verausgabt habe, aber in der 70. Minute leckte ich dann doch nochmal Blut und kämpfte und kämpfte und biss und lief …

Letztenendes kann man sagen: ich glaubte an das Wunder, doch das Wunder, dass sich ereignete war ein Anderes. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein Fanclub, das war der Wahnsinn! Gesänge, Becken, Trommeln und Blockflöte! Was will man mehr. Und irgendwann … eines Tages … wird der Sieg unser sein … bis dahin mach ich eben Musik …